Initiative Wetten nur in den Toto
Juergen Langrock

Pferdesport im TV -
Neuer Player im TV-Marktsegment

Sendebeginn von Equipe, dem neuen Fernsehangebot für Pferdefreunde, ist am 13. März zunächst im Internet unter www.equipe-tv.de , mit Berichten von der Equitana 2007 und einem Bericht von der Traberlegende Willi Rode, so Silke Marx, Projektleiterin bei Carus Media in Köln.

Equipe will zum ersten Spartensender für den Pferdesport in Deutschland aufsteigen. Hinter dem Projekt und dem Sendeformat steht die Carus Media GmbH, die von Dr. Klaus Klenke und Jörg Schütte geleitet wird. Dr. Klaus Klenke war in früherer Zeit einmal Sprecher der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unter Wolfgang Clement, sowie Programmdirektor bei VOX.

Produziert werden die verschiedenen Formate von Endemol Deutschland.

Endemol ist im Galopprennsport keine Unbekannte Größe, schließlich hat sich die Firma bereits in der Vergangenheit im Weidenpescher Park als Sponsor dem Publikum präsentiert.

Der Sender unter dem passenden Namen „Equipe“ verfügt bereits über eine Fernsehlizenz zur bundesweiten Ausstrahlung, was noch fehlt ist ein fester Sendeplatz. Zurzeit laufen Verhandlungen mit großen Kabelnetzbetreibern zur Einspeisung von Equipe, so dass auch die große Fangemeinde der Pferdsportfreunde landesweit bedient werden kann.

Namhafte Größen des Pferdesports wie Isabell Werth, Christian Ahlmann oder Willi Rode stehen dem Projekt sehr positiv gegenüber. Isabell Werth bringt es auf den Punkt: "Ein Fernsehkanal für den Pferdesport? Das wäre eine tolle Sache".

Äußerungen, die im Internet kursieren, dass "Equipe" den angeschlagenen deutschen Pferderennsport retten soll/kann, sind eher eine Fehlinterpretation, denn Equipe sucht sich sein Zielpublikum im gesamten Spektrum der Pferdfreunde.

Trotzdem wäre eine solche Plattform ein Weg in die richtige Richtung, damit auch die Galopper in absehbarer Zeit eine Plattform im digitalen Fernsehen finden können.

Offen ist die Frage, wie solche Sportübertragungen finanziert werden können. Eines steht fest: Wichtig für die Vermarktung des Pferdesports ist ein solches Sendeformat auf jeden Fall.

 

Was bietet Equipe seinen Zuschauern im ersten Schritt:

  • Olympiasiegerin Isabell Werth lässt Equipe in die Boxen von Satchmo  und Gigolo blicken;
  • Christian Ahlmann gibt Tipps aus dem Springparcours;
  • Sportmoderatoren-Legende Dietmar Schott erzählt, was bei Olympischen Spielen und den Reit-Weltmeisterschaften der letzten Jahrzehnte hinter den Kulissen so alles passierte.

Drei Beispiele für das Programm, mit dem Equipe am 13. März auf Sendung geht, eingerahmt von Service-Beiträgen. An jedem Wochentag ist eine neue Sendung online: Equipe stellt die 1- bis 3-minütigen Beiträge rund um die Welt von Pferd und Reiter täglich zum Download bereit. Die Sendungen der Vortage sind jederzeit im Archiv abrufbar.

Mit diesem Sendekonzept besetzt Equipe die Vorreiter-Position in Deutschland. „Das Internet bietet den Vorteil, dass die Equipe-Nutzer nicht nur unsere Sendungen anschauen können: Wir ermöglichen zusätzlich auch den direkten Informations- und Meinungsaustausch“ erklärt Jörg Schütte, Geschäftsführer des Senders. In ergänzenden Foren können sich Zuschauer über Reitthemen unterhalten, ihre Erfahrungen und Informationen teilen. Wer sein Pferd zum Fernseh-Star machen oder seine Meinung zu Themen rund um den Pferdesport sagen will, findet unter www.equipe-tv.de auch die Möglichkeit, eigene Filme einzustellen.

Ein besonderer Service von Equipe: Die TV-Redaktion stellt täglich die besten Pferdevideos aus dem gesamten Internet zusammen.

Vom Geschehen auf einem Reiterhof berichtet ein Internet-Tagebuch - ein Programmteil, der sich besonders an junge Zuschauer richtet.

In einem zweiten Schritt wollen die Macher von Equipe das Programm ausweiten und als Spartensender über Kabelnetze und Satellit verbreiten.

„Wir werden allen Pferdefreunden ein attraktives, hochwertiges und kommunikatives Fernsehen bieten“, so Dr. Klaus Klenke, einer der beiden Gründer des Senders.

Jürgen Richard Langrock